Corona und die Folgen für den Lauenberger Karneval 2020/2021:

Mitteilung zum Jahresanfang 2021:

 

Ein mehr als ungewohntes Bild zeigt sich momentan an den Sonnabenden in Lauenberg => es herrscht Stille und Ruhe, wo sonst im Januar an diesen Tagen auf den Scheunen die Gruppen aktiv beim Wagenbau sind.

Corona macht es in diesem Jahr jedoch leider nicht möglich!

Wenn es aus Sicht des LKC weitere Informationen gibt, werden wir hier weiter informieren!

 

Stephan Schamuhn

LKC-Geschäftsführer


Mitteilung aus dem November 2020:

 

In Anbetracht der allgemeinen Lage hatte sich der Elferrat des Lauenberger Karnevals Clubs bereits vor geraumer Zeit dazu entschlossen, die für den 11.11.2020 vorgesehene LKC-Jahreshauptversammlung nicht durchzuführen. Das Geschäftsjahr wird zwar durch eine Kassenprüfung und auch durch einen Kassenabschluss „formell“ beendet, alle offiziellen Vereinsdinge (wie u. a. auch Neuwahl des Rechnungsführers) werden verschoben.

 

Angedacht war allerdings, dass zumindest ein Karnevalsauftakt „light“ stattfinden soll, bei dem die Session eröffnet und u. a. auch das Prinzenpaar der vorherigen Session offiziell verabschiedet wird. Hierzu plante der Elferrat ein Treffen mit max. ZWEI Vertretern je Gruppe am 11.11.2020 im Vereinslokal. Die entsprechenden Informationen wurden hierzu vor Wochen bereits an die Gruppenverantwortlichen gesandt, verbunden mit dem Satz: “Ob und wie das dann konkret möglich sein wird, hängt von den dann geltenden behördlichen Auflagen ab.“

 

Durch die aktuellen Entscheidungen ist nunmehr auch dieser Karnevalsauftakt „light“ nicht mehr möglich, was wir bedauern und gleichzeitig um Verständnis bitten.

 

Gesprochen werden sollte am 11.11.2020 u. a. auch über die Aussichten hinsichtlich der Durchführung unserer Veranstaltungen in der Session 2020/2021. Wie sich sicherlich schon viele Karnevalisten gedacht und auch erwartet haben, wird der LKC in der Session 2020/2021 den bekannten Karnevalsumzug wie auch den Kinderkarneval und die Nachfeier nicht planen und nicht durchführen. Eine durchaus harte und bedauerliche Entscheidung, zu der es aber aus unserer Sicht leider keine andere Alternative gibt! Auch andere Karnevalsvereine haben  inzwischen schon abgesagt.

 

Zu gegebener Zeit wird sich der LKC dann erneut an seine Mitglieder & Freunde des Lauenberger Karnevals wenden.

 

Schließen möchte ich im Namen des LKC mit dem Wunsch: BITTE BLEIBT ALLE GESUND und auch weiterhin dem LKC bzw. Lauenberger Karneval verbunden!

 

Stephan Schamuhn

LKC-Geschäftsführer


Treffen der regionalen Karnevalsvereine

 

 

Anfang September fand das traditionelle Treffen der regionalen Karnevalsvereine statt. Dabei ging es u. a. natürlich auch darum, ob und ggf. wie der Karneval in der Session 2020/2021 durch "Corona" stattfinden kann.

 



 

Hier die offizielle Pressemitteilung zu diesem Treffen:

 

 

 

"Karneval verbindet“ => unter dieser Überschrift besteht seit Jahren schon eine besondere Verbindung und Freundschaft der Karnevalsvereine aus Einbeck, Lauenberg, Holtensen, Hollenstedt, Hilwartshausen, Sülbeck, Fredelsloh, Dassensen, Kalefeld und Moringen. Hierzu gehört auch, dass man sich während der Session bei den einzelnen Veranstaltungen trifft und gegenseitig besucht, aber eben auch ein Austausch außerhalb der fünften Jahreszeit.

 

Hierzu trafen sich die einzelnen Vereinsvertreter kürzlich in Lauenberg im Gasthaus „Zum Sollinger Wald“, um zunächst die vergangene Session nochmals zu betrachten. Dabei wurden nicht nur die erfreulichen Dingen angesprochen, sondern auch die Bereiche, die nicht so positiv gelaufen sind. Ziel ist es, sich immer wieder kritisch zu hinterfragen, was man anders bzw. besser machen kann.

 

Ein zweiter großer Tagesordnungspunkt war die Vorschau auf die Session 2020/2021 und was durch „Corona“ überhaupt möglich ist. Dabei wurde sehr schnell deutlich, dass alle Vereine die „Indoor-Veranstaltungen“ wie z. B. Büttenabend, Galasitzung, Kinderkarneval usw. nicht durchführen werden. Zwar ist es bis zur heißen Phase der närrischen Zeit noch etwas hin, gleichwohl erfordern die Vorplanungen und Vorbereitungen bereits jetzt entsprechende Entscheidungen. Schweren Herzens, so war von den Vereinsverantwortlichen unisono zu hören, sieht man vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens und somit zum jetzigen Zeitpunkt keine vernünftige und für die Vereine und insbesondere ehrenamtlich tätigen Kräfte auch verantwortbare Möglichkeit zu einer Durchführung der bekannten Veranstaltungen. Der Schutz der Gäste sowie auch der eigenen Aktiven hat höchste Priorität. Dabei sollen die anstehenden Jahreshauptversammlungen möglichst durchgeführt werden, wie auch der interne Trainingsbetrieb und kleinere interne Aktionen sofern möglich stattfinden sollen.

 

Die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens wird natürlich auch von den Verantwortlichen laufend eng beobachtet. Sollten bahnbrechend neue Ereignisse die pandemische Lage grundlegend positiv ändern, könnte die Situation nochmal neu bewertet werden.

 

Zu den klassischen „Outdoor-Veranstaltungen“ (die bekannten Karnevalsumzüge) haben einige Vereine bereits auch schon Entscheidungen getroffen, andernorts gibt es auch schon entsprechende Überlegungen. Die Richtung ist dabei auch sehr deutlich erkennbar, eine Durchführung der Umzüge wird auch nur als schwerlich bis gar nicht umsetzbar angesehen. Auch hier machten die Vereinsvertreter deutlich, dass man sich die Entscheidung keinesfalls leicht gemacht habe bzw. die Ortschaften, die sich noch nicht final festgelegt haben, die Probleme sehen und sich gleichsam entsprechende Gedanken gemacht haben. Zudem steht auch die Frage im Raum, ob nicht u. U. die zuständigen Behörden eine Umzugsgenehmigung „corona-bedingt“ sogar versagen und somit einen Umzug verbieten würden.

 

Einigkeit bestand darin, dass sich die Vereine auch weiterhin untereinander so gut austauschen werden, denn „Karneval verbindet“.

 

Das Bild zeigt die einzelnen Vereinsvertreter vor Beginn der Sitzung. Es fehlte Kalefeld, der Dassenser Präsident wurde später telefonisch hinzugeschaltet.